user_mobilelogo
Facebook
Dienstag, 21 Februar 2017 12:36

Bild des Monats: Februar - Unser erster Bildraub...

Bild des Monats: Februar - Unser erster Bildraub...

...den wir natürlich nicht selbst begangen haben. Viel mehr wurden wir zum ersten mal Opfer (zum ersten mal zumindest, soweit wir davon wissen). Obwohl es uns jetzt nicht besonders schlimm erwischt hat, Grund genug mal über die ganze Problematik nachzudenken, aber auch sich über ein offenbar gutes Bild zu freuen, das sich sein Erscheinen in dieser Rubrik damit redlich verdient hat.

Das Bild

Bevor wir zur Thematik des Bilderklaus kommen, ein paar Worte zum Gegenstand an sich. Das Bild entstand bereits 2013 in Australien. Zu sehen ist ein Teil der 12 Apostel, eine bekannte Küstenformation und zugleich Touristenattraktion an der Great Ocean Road, einer bekannten 243km langen Straße entlang der Südküste des Kontinents im Bundesstaat Victoria. Das Motiv findet man zuhauf im Netz, es ist eigentlich nichts besonderes. Wir erreichten den dazugehörigen Aussichtspunkt am Ende eines ereignisreichen Tages pünktlich zum Sonnenuntergang. Die Sonne selbst ist nicht zusehen, man kann aber erahnen, dass sie flach über dem Horizont steht. Stattdessen scheint der Himmel zu glühen und genau das macht die eigentliche Wirkung des Bildes aus und verhilft ihm zu seiner besonderen Lichtstimmung. Darüber hinaus erweckt es den Anschein, als würde hinter dem Betrachter gleich ein mächtiges Gewitter aufziehen (und tatsächlich hat dies dann auch den Versuch einer Langzeitbelichtung mittels ND-Filter vereitelt). Die EXIF-Daten bieten somit auch keine Überraschungen, seien an dieser Stelle aber der Vollständigkeit halber erwähnt: 27mm bei f/5.6, 1/100s und ISO200, fotografiert mit einer Canon EOS 6D samt Canon EF 24-70mm f/2.8 L. Nennenswerte Bearbeitung fand mit Ausnahme der künstlichen Vignettierung tatsächlich nicht statt.

Was war passiert?

Nun zum eigentlichen Aufhänger dieses Beitrags. Der Sachverhalt ist schnell zusammengefasst. Am 27. Januar dieses Jahres posteten wir auf unserem Instagram Profil das Bild wie folgt:

Auf keiner anderen Plattform hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt das Bild irgendwie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Noch am gleichen Tag erschien es dennoch auf der Facebook Seite der Great Ocean Road. Das Bild ist also von Instagram zu Facebook gewandert, und zwar dort auf eine tourismusmarketing-geprägte Seite, die einen zumindest ansatzweise kommerziellen Eindruck macht. Immerhin gibt es ein Impressum mit Adresse und Telefonnummer und jede Menge Posts, die ganz offensichtlich an zukünftige Besucher gerichtet sind. Zudem wurde das Bild in einen zwar nicht schlimmen, aber dennoch so nicht existenten Kontext gebracht ("Long weekend road tripping").

Unser Bild wurde also zumindest im weiteren Sinne kommerziell genutzt, ohne dass von uns irgendwelche Verwertungsrechte eingeräumt wurden. Natürlich kann man den konkreten Wert dieser Nutzung nur schwer bemessen und wir verdienen mit unseren Bildern auch nicht unseren Lebensunterhalt, können das also relativ entspannt sehen. Wir verkneifen uns erst recht eine urheberrechtliche Einordnung über Länder- und Kontinentgrenzen hinweg. Aber ein bisschen geht's hier einfach auch ums Prinzip! Wir würden vorher einfach gerne gefragt werden.

Wie kriegt man überhaupt mit, dass einem ein Bild geklaut wurde?

In unserem konkreten Fall wurden wir immerhin als Quelle verlinkt und haben so eine entsprechende Facebook-Notification bekommen. Das macht das ganze auch noch relativ erträglich. Gefragt werden würden wir trotzdem gerne (wurden wir auch schon, und haben nie nein gesagt). Und solange wir nicht von unseren Bildern leben müssen, werden wir eine Weiterverwendung vermutlich auch immer erlauben. Nicht zuletzt kann das der initiale Kontakt für eine Kooperation sein, die beiden Seiten was bringt!

Wenn man allerdings nicht durch Notifications aufgrund von Verlinkungen in sozialen Netzwerken automatisch benachrichtigt wird, muss man selbst aktiv werden. Das erfordert aber Zeit, die man unter Umständen nicht hat, erst recht, wenn das eigene öffentliche Portfolio sehr groß ist. Ein erster Ansatzpunt kann die Google Bildersuche sein. Ein Klick auf die kleine Kamera im Texteingabefeld erlaubt es einem dort nach konkreten Bildern (statt nach Worten) zu suchen. Mittlerweile gibt es aber auch diverse Webdienste, die sich auf die Aufdeckung von Bilderdiebstahl spezialisiert haben, zumeist aber kostenpflichtig sind. Da wir mangles Erfahrung keine Empfehlungen in dieser Hinsicht geben können, verweisen wir auf eine entsprechende Google Suche zum Thema. Zielgruppe dieser Dienste ist sicherlich in erster Linie auch eher der Berufsfotograf. 

Was kann man dagegen tun?

Im Grunde nicht so viel, zumindest nichts, womit man sich nicht auch selbst ein Stück weit ins eigene Fleisch schneidet. Die folgenden Möglichkeiten bieten sich an:

  • Da wäre zunächst das allseits beliebte Wasserzeichen. Auch wir machen davon regelmäßigen Gebrauch, allerdings weniger als Kopierschutz, sondern um einfach unsere Identität ein wenig mehr zu transportieren. Bei Wasserzeichen stellt sich immer die Frage, wie aufdringlich man sie gestaltet und platziert. Einerseits möchte man, dass sie den Bildeindruck nicht wesentlich verändern, andererseits aber schon, dass sie sie wahrgenommen werden. Man muss also das richtige Maß finden bei dem Gebrauch von Farben (insbesondere bei allem was nicht grau ist), Göße und Position. Je nach Motiv gilt es unter Umständen da individuell zu entscheiden. Beim folgenden Bild aus dem Elbsandsteingebirge haben wir zum ersten mal selbst reichlich Kritik (auf Facebook) für unser Wasserzeichen einstecken müssen, wurden im gleichen Atemzug aber für das Motiv selbst gelobt. Im Nachhinein absolut nachvollziehbar. Da setzte einfach die mit der Zeit zunehmende Blindheit für das eigene Wasserzeichen ein. Ohnehin muss man sich eingestehen: verwendet man das Wasserzeichen als Kopierschutz, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass wegstempelm und beschneiden sehr wirksame Gegenmaßnahmen sind, es sei denn, man plaziert sein Wasserzeichen mit einer gewissen Transparenz großflächig im Bild. Das wollen wir persönlich aber aus Gründen der Präsentationsqualität eher vermeiden.
  • Außerdem kann man sich behelfen mit einer geringen Auflösung, die den Bilderklau unattraktiv macht. In der Zeit von hochaufgelösten Retina-Bildschirmen stößt das dem Betrachter aber wahrscheinlich auch sauer auf. Davon abgesehen ist einem vermutlich ja selbst daran gelegen, sein Bild in bestmöglicher Qualität zu zeigen, um den maximalen Eindruck zu erzielen. Ein Blick in die Hilfeseiten von Instagram verrät, dass unser Bild mit einer Bildbreite von maximal 1080 Pixeln geklaut worden sein kann. Das ist relativ wenig, aber auch noch nicht ausreichend störend im Format eines Facebook-Posts.
  • Zu guter Letzt bleibt einem natürlich noch die Möglichkeit seine Inhalte durch Account Privatisierung zu schützen. Instagram Accounts können beispielsweise privat betrieben werden, so dass nur Follower die eigenen Bilder zu Gesicht bekommen können. Bei Facebook kann sie Sichtbarkeit eines Bildes auf den eigenen Freundeskreis beschränkt werden, etc... Davon abgesehen, dass auch das keinen 100%igen Schutz bietet, läuft es dem Ziel seine Bilder der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren massiv zuwider, ist also auch nicht zielführend.

Fazit

Wie man sich selbst nun verhalten soll, muss man detailliert nach eigenen Interessen und konkretem Motiv entscheiden. Reichen passive Maßnahmen wie Wasserzeichen? Habe ich die Zeit aktiv nach meinen Bildern auf Seiten dritter zu suchen? Verdiene ich mit Bildern meinen Lebensunterhalt und bin deshalb von Reichweite abhängig? Bin ich tatsächlich bereit im Zweifelsfall rechtliche Schritte zu unternehmen? Das muss letztendlich jeder für sich selbst wissen. Eure Meinungen und Strategien würden uns allerdings stark interessieren! Wir freuen uns dementsprechend wie immer über Kommentare eurerseits (unter diesem Beitrag oder bei Facebook)!


Dir gefällt was du siehst? Dann zwitschere uns weiter oder like uns auf Facebook

17954 Kommentare

  • Kommentar-Link Henrybek Montag, 10 Juni 2024 15:58 gepostet von Henrybek

    детское такси https://zakaz-taxionline.ru/

  • Kommentar-Link Henrybek Montag, 10 Juni 2024 15:57 gepostet von Henrybek

    заказать такси недорого https://zakaz-taxionline.ru/

  • Kommentar-Link WilliamBip Montag, 10 Juni 2024 15:56 gepostet von WilliamBip

    вызов такси в новочеркасске https://taxi-novocherkassk.ru/

  • Kommentar-Link WilliamBip Montag, 10 Juni 2024 15:37 gepostet von WilliamBip

    заказать такси онлайн https://taxi-novocherkassk.ru/

  • Kommentar-Link WilliamBip Montag, 10 Juni 2024 15:36 gepostet von WilliamBip

    заказать такси недорого https://taxi-novocherkassk.ru/

  • Kommentar-Link Lesterquela Montag, 10 Juni 2024 11:23 gepostet von Lesterquela

    Elon Musk was star guest this year at an annual conference organized by Italian PM Giorgia Meloni’s Brothers of Italy party.
    2krn.nl
    He arrived against the backdrop of an ice-skating rink and an ancient castle in Rome with one of his 11 children to tout the value of procreation.

    Italy has one of the lowest birth rates in the world, and Musk urged the crowd to “make more Italians to save Italy’s culture,” a particular focus of the Meloni government.

    https://kraken7.shop
    kraken5af44k24fwzohe6fvqfgxfsee4lgydb3ayzkfhlzqhuwlo33ad.onion
    Meloni has been a strong opponent of surrogacy, which is criminalized in Italy, but there was no mention of Musk’s own recent children born of surrogacy.

    The owner of X (formerly called Twitter) was slightly rumpled with what could easily be argued the least stylish shoes in the mostly Italian crowd since Donald Trump’s often unkempt former top adviser Steve Bannon appeared at the conference in 2018.
    Meloni sat in the front row taking photos of Musk, who she personally invited. Meloni founded the Atreju conference in 1998, named after a character in the 1984 film “The NeverEnding Story.”

  • Kommentar-Link Stephenreozy Montag, 10 Juni 2024 10:17 gepostet von Stephenreozy

    купить диплом менеджера https://6landik-diploms.com

  • Kommentar-Link OLanedot Montag, 10 Juni 2024 10:10 gepostet von OLanedot

    What's up everyone, it's my first pay a visit at this web site, and post is actually fruitful designed for me, keep up posting such posts.

    https://ilm.iou.edu.gm/members/boyedoye4/
    https://issuu.com/josearnold2
    https://muse.union.edu/2020-isc080-roprif/2020/05/02/additional-resources/comment-page-316/#comment-173459
    http://pgdvanho.edu.vn/index.php?language=vi&nv=statistics&nvvithemever=t&nv_redirect=aHR0cHM6Ly9hZGlzZ3J1bnRsZWRyZXB1YmxpY2FuLmNvbQ
    https://sketchfab.com/JoseArnold2

  • Kommentar-Link Stephenlah Montag, 10 Juni 2024 09:25 gepostet von Stephenlah

    Growth and innovation are essential to progress and sustainability in the energy industry’s dynamic environment. This conversation dives into key systems and drives pushing progressions in energy, molding the scene for monetary turn of events and mechanical forward leaps.
    DEL MAR ENERGY
    In the ever-evolving landscape of the American energy sector, Del Mar Energy stands out as a beacon of progress and innovation. With its commitment to excellence and dedication to advancing the nation’s economy, this industrial powerhouse has garnered praise from the government and lawmakers alike. In 2023, Del Mar Energy received commendations from the U.S. government and a Texas senator for its contributions to economic growth, alongside the inauguration of its own solar panel manufacturing facility catering to wholesale and retail markets.
    https://www.wicz.com/story/50815717/del-mar-energy-fueling-growth-and-innovation-in-americas-energy-sector
    Del Mar Energy’s journey towards excellence began decades ago, rooted in a vision to revolutionize the energy industry. Since its inception, the company has been at the forefront of driving economic prosperity while embracing sustainable practices. Its strategic investments in various sectors, coupled with a relentless pursuit of innovation, have propelled Del Mar Energy to the summit of industrial success.

    The year 2023 marked a significant milestone for Del Mar Energy as it received accolades from government officials for its role in bolstering the nation’s economy. Through job creation, infrastructure development, and strategic partnerships, Del Mar Energy has become a linchpin of economic growth, particularly in regions like Texas where its operations are deeply entrenched.

    The commendations bestowed upon Del Mar Energy underscored the company’s unwavering commitment to excellence and its pivotal role in shaping the economic landscape of the nation. Such recognition not only validates the company’s efforts but also serves as a testament to its enduring impact on society.

    In tandem with its commendation, Del Mar Energy embarked on a new chapter of innovation by launching its own solar panel manufacturing facility. This strategic move not only aligned with the company’s commitment to sustainable energy but also positioned it as a frontrunner in the renewable energy revolution.

    The decision to venture into solar panel production was met with enthusiasm from both the industry and consumers alike. Del Mar Energy’s state-of-the-art manufacturing facility boasts cutting-edge technology and a commitment to quality, ensuring that its solar panels meet the highest standards of efficiency and durability.

    Moreover, by catering to both wholesale and retail markets, Del Mar Energy has democratized access to solar energy, making it more accessible to businesses and households across the country. This not only drives the adoption of renewable energy but also fosters economic growth by creating new avenues for revenue generation and job opportunities.

    As Del Mar Energy continues to chart new territories in the energy sector, its commitment to innovation and sustainability remains unwavering. By leveraging its expertise and resources, the company is poised to shape the future of energy, driving economic growth and environmental stewardship hand in hand. With commendations from government officials and a pioneering foray into solar panel production, Del Mar Energy is setting the stage for a brighter, more sustainable future for generations to come.

    Information contained on this page is provided by an independent third-party content provider. Frankly and this Site make no warranties or representations in connection therewith. If you are affiliated with this page and would like it removed please contact pressreleases@franklymedia.com

  • Kommentar-Link Earnestepity Montag, 10 Juni 2024 07:46 gepostet von Earnestepity

    Hello, after reading this awesome piece of writing i am too cheerful to share my knowledge here with colleagues.

    http://pl-25.ru/newsrc/2285-pitnvk-vvdvivd-ethereum
    http://pdduz.ru/pdd.php
    http://venev-blagochin.ru/lenta-8.html
    https://artybookmarks.com/story17075739/%D0%BA%D1%83%D0%BF%D0%B8%D1%82%D1%8C-%D0%B4%D0%B8%D0%BF%D0%BB%D0%BE%D0%BC-%D1%83%D1%87%D0%B8%D0%BB%D0%B8%D1%89%D0%B0
    https://iz-bymagi.ru/category/tanki-iz-bumagi/

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Impressum der Seite. Mit einem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.